TrainController – fahren mit Doppeltraktion

Roco BB II - Mallet
Roco BB II – Mallet

Eigentlich mach ich das öfter mal und seit vielen Versionen, aber diesmal hat’s mich gerissen, und ich musste das Smartphone zücken und ein Video aufnehmen. Es ist wirklich einfach, wenn die Loks sauber eingemessen sind, diese in TrainController zu steuern.

Ich habe in der „Bucht“ zufällig 2 gleiche analoge Roco Loks der Königlich Bay. Sts. Bahn, Typ „Mallet“, Spitznahme „Zuckersusi“, ersteigert (die fuhren wohl später mal für Südzucker).
Beim Umbau der ersten hab ich mich für eine Nachrüstung mit Faulhaber entschieden, denn die lief nicht rund.
Die zweite wartete dann geduldig 1 Jahr, bis der Decoder eingebaut wurde (jeweils ESU LokPilot 4 micro). Hier hab ich noch einen Stützelko spendiert.
Die zweite Lok macht einen riesen Krach, fährt sonst aber anständig. Durch die unterschiedlichen Motoren haben die Lok auch ein ganz anderes Fahrverhalten am Handregler.

Die erste wurde noch auf meiner 260cm langen Messstrecke per Rückmelder eingemessen. Die zweite dann mit der neu erworbenen Speedbox von RZTec (Reflexlichtschranken System mit 10cm Messstrecke). Das spart jede Menge Zeit, vor allem bei so langsam laufenden Maschinen.
Ich dachte nicht, dass trotz unterschiedlicher Einmessprozeduren so perfekt gleiche Ergebnisse herauskommen. Das zeigt wieder, TrainController hat das super im Griff.

Flux beide aufs Gleis gestellt, TrainController Doppeltraktion gebildet, und komplett überrascht: über den gesamten Geschwindigkeitsbereich bis 45 km/h fahren die Loks absolut identisch. Nur bei einem Notstopp (Fahrstufe Null) rollt die Faulhaber Maschine wesentlich weiter. Aber das hat TrainController natürlich nicht im Griff, das ist die Mechanik bzw. Motorcharakteristik.

Das Geniale ist zudem, ich kann am Handregler des Digitalsystems eine beliebige Lok aus einer Mehrfachtraktion aufrufen, alle anderen folgen entsprechend der Einmessskurve in TrainController dieser Lok. Jede wird also mit der passenden Fahrstufe angesteuert.

Hier nun das Video. Ab Video-Zeit 06:17 wird die Einrichtung in TrainController erklärt. Man kann eine Doppeltraktion im Fenster Loks und Züge auch per Drag and Drop erstellen und nicht nur über das Menü.

TrainController 9 Gold – Doppeltraktion mit 2 Mallet

Intermodellbau Dortmund 2018

Die Intermodellbau Dortmund ist laut Aussage des Veranstalters die weltgrößte Messe für Modellbau (19. bis 22. April 2018).
Mein Zielgebiet war natürlich alles um die Modelleisenbahn. Ich bin mit einem MoBa-Kollegen das erste Mal nach Dortmund gefahren. Wir konnten bei Sinzig am Rhein 2x bei Bekannten übernachten, was die ganze An- und Abfahrt relativ entspannte. Immerhin kamen ca. 1.300 km auf den Tacho.
Ansonsten ähnelt das Ganze sehr der Modellbau Friedrichshafen. Dort kommt (bei gutem Wetter) immer noch die fantastische Flugshow im Freien dazu.
Die Hallen in Dortmund sind im Verhältnis wesentlich größer, von den Herstellern ist praktisch alles da. Ebenso tummeln sich viele Händler in den Hallen.
Insgesamt ein sehr positiver Eindruck mit vielen neuen Infos und Ideen.
Etwas vermisst habe ich Anlagen mit größerer Grundfläche. Ich habe aber den Eindruck, dass diese Art auf allen besuchten Messen in den letzten Jahren rückläufig ist. Modulanlagen, Dioramen und „Schaufenster“ in teilweise überragender Qualität waren gut vertreten.

Chemins de fer du Kaeserberg

Am Sonntag den 22.1.17 habe ich mit einem ebenso Eisenbahn begeisterten die Fahrt nach Granges-Paccot (Fribourg) in der Schweiz unternommen. Das Auto hatte ja noch eine gültige Vignette und die Anlage wird als sehr realitätsnah und sehenswert gepriesen. Das sind Gründe genug 🙂
In der Tat ist das auch so. Großer Bahnhof, lange Paradestrecken, Schmalspurbahn H0m, einfach alles, was man sich so in der Schweiz vorstellt, ist hier nachgebaut. Kein konkretes Vorbild, aber doch unverkennbar. Entsprechend sind auch nur schweizer Züge unterwegs. Gesteuert wird über Stellpulte durch 2 reale Fahrdienstleiter. Die Steuerung hat an dem Tag absolut fehlerfrei funktioniert und lieferte sehr realistische Zuggeschwindigkeiten mit hoher Zugfolge.
Die Anlage im Hans-Peter-Porsche Traumwerk ist viel größer und imposanter und bietet gerade mit der Beamertechnik technische Besonderheiten.
Die Anlage Kaeserberg besticht hingegen durch die Realitätstreue, auch in den Details und der Gestaltung.
Einziges kleines Manko in meinen Augen: bei der Begrünung hätte man an einigen Stellen auch den Elektrostaten benutzen können.
Die 350km einfach haben sich aus Modellbahnersicht jedenfalls gelohnt.

http://kaeserberg.ch/de-de/willkomm.aspx