TrainController V9 – Zugfahrt mit Sound

In den letzten Wochen habe ich einiges an meiner TrainController Anlagendatei optimiert und verändert. Ausschlaggebend dafür war das Erscheinen der Version 9 im Herbst. Meine Anlage selbst bietet immer noch nicht die gewünschten Fahrmöglichkeiten, weshalb ich eine große Automatisierung noch nicht verwirklicht habe.
In den Fuhrpark haben sich aber in den letzten Jahren einige Soundloks eingeschlichen. An und für sich halte ich von den kleinen quietschigen Lautsprechern nicht viel. Bei Dampfloks fehlt einfach das notwendige „wumm“ dahinter, Elloks machen meist nur Lüftergeräusche, einzig der Dieselsound kommt einigermaßen rüber. Aber auch hier finde ich: 1 Lok zum Vorführen, ganz toll. Sind aber 2 oder gar mehr Loks auf der Anlage im kleinen Raum unterwegs, wird das Gekreische schnell zur nervlichen Belastung.
Trotzdem haben die meisten dieser Loks eine Besonderheit: beim Anlegen der ersten Fahrstufe von Seiten der Digitalzentrale verharren sie einige Sekunden im Stillstand, um einige Startgeräusche zu produzieren. Erst dann gibt der Decoder Spannung an den Motor. Für den menschlichen Bediener kein Problem, erst Fahrstufe 1 einstellen, warten bis sich die Lok bewegt, jetzt nach Wunsch beschleunigen.
Kollege Computer weiß aber von dem Zustand nichts. Nun scheint es auf den ersten Blick einfach, der Steuerungssoftware beizubringen, pro Lok eine gewisse Zeit „zu warten“. Ich wollte aber noch mehr, nämlich Lichter einschalten und so Dinge wie Abfahrtspfiff ausführen.
Nach etwas tüfteln habe ich für TrainController eine ganz brauchbare Lösung gefunden, die im TC-Wiki veröffentlicht wurde.
http://www.tc-wiki.de/index.php/Soundaktionen_bei_Zugfahrten
Den Ablauf habe ich auch noch in einem Video festgehalten, das meines Erachtens ganz gut geworden ist 🙂

Die Optik der Projektdatei wurde auch noch leicht angepasst. Ob das so bleibt, werde ich erst noch sehen müssen.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter Modellbahn | Kommentar hinterlassen

BR 01 – Fortsetzung

Es ist erstaunlich, bereits in 2012 habe ich mich mit der Lok abgemüht. Seit dem steht sie in der Ecke und ich denke mir jedes Mal: keine Lust und hat ja noch Zeit.
Kaum sind 6 Jahre vergangen, kommt sie wieder auf die Werkstattbank.
Ich habe die normalen 1/4 Watt Widerstände gegen SMD Teile getauscht. Die Deichsel hat jetzt Platz, die Lok läuft auch irgendwie. Was am Tender schon mal fehlt, ist ein Haftreifen. Sorgt natürlich für einen schlechten Stand am Gleis. Die Stromabnahme ist jedenfalls noch verbesserungswürdig.
Die 4 LEDs für die Triebwerkbeleuchtung und jene für die Führerstandbeleuchtung funktionieren. Spitzen- und Schlusslicht ebenfalls. Der Rauchgenerator tut aber gerade nichts. Bedeutet wohl, demnächst wieder öffnen und das Gewirr an Drähten noch mal sortieren.
Ich weiß gar nicht, was andere Bastler an Loks immer mit den Kabeln machen. Mir gehen die immer im Weg um und schauen überall hervor.

Veröffentlicht unter Modellbahn | Kommentar hinterlassen

Blog Einträge

Meine Blogeinträge sind dieses Jahr recht gering. Das hat verschiedene Gründe die ich für mich grad mal hier sammeln will.
Ein Mal ist die Euphorie des Blogs, Dinge zu schreiben, etwas abgeklungen. Das liegt auch daran, dass es keinen Sinn macht, die selbe Radtour zum 3. Mal zu beschreiben. Und viele Dinge im täglichen leben wiederholen sich halt ständig.
Zudem war das Jahr sehr turbulent. Unsere Tochter hat im Juni ein süßes kleines Enkelchen zur Welt gebracht und bis Ende September mit Kind und Freund bei uns gewohnt. Für die Fortsetzung des Studiums sind die 3 jetzt in Nürnberg.
Der Acker wird nun nur noch von uns bearbeitet, was auch einige Einsätze fordert.
Der Sohn hat sein Studium in Augsburg begonnen. Auch hier hat ein neuer Lebensabschnitt begonnen.
Meine Frau und ich haben es gerade noch geschafft, im September 2 Wochen Urlaub zu machen (da will ich auch noch bei Gelegenheit was schreiben).
Bei all den Aktivitäten blieb keine Zeit für das Hobby Modellbahn und viele andere Dinge sind auch liegen geblieben.
Mal sehen, was der Winter bringt.

Veröffentlicht unter Blog, Sonstiges | Kommentar hinterlassen

Radsaison 2017 beendet

Radtouren „rund um’s Haus“ habe ich diesen Sommer nur 4 gemacht. Dafür bin ich aber 18x mit dem Drahtesel ins Geschäft geradelt. Das sind hin und zurück ca. 23 km bei ca. 200 Höhenmeter Unterschied.
Der Tacho ist abgenommen und zeigt 577 km, wie immer, nicht besonders viel aber für mich ausreichend.

Veröffentlicht unter Fahrrad | Kommentar hinterlassen

Holzaktion 2017

Den Wintervorrat an Holz beschaffen viel dieses Jahr auf den 26.10. (Donnerstag). Der Arbeitskollege hat mir wieder den kleinen Anhänger geliehen. Geordert wurde wie im letzten Jahr 1 Ster Fichte und 4 Ster Buche. Das waren dann wieder 4 Fahrten, wobei mit nur Buche bis zur Ladekante das zulässige Gewicht bestimmt leicht überschritten wird. Ich habe bei jeder Fahrt noch einiges in den Kofferraum gepackt, sonst hätte es nicht gereicht. Es waren diesmal viele ungespaltene Rundhölzer, die wohl weniger Platz einnehmen und deshalb auf mehr Gewicht kommen.
Das Wetter hab ich mir wie meistens gut rausgesucht (das Holz soll ja trocken ankommen). Leider sind die üblichen Helfer nicht mehr greifbar. 😦 Die Tochter ist schon seit 2 Jahren in Nürnberg, und der Sohn hat sein Studium in Augsburg begonnen. Meine Frau konnte auch nur Vormittags helfen, was dann einen ununterbrochenen Einsatz von 7:15 Uhr bis 19:45 Uhr bedeutete. Wie immer tun einem am nächsten Tag einige Muskeln weh, die man bei der Schreibtischarbeit nicht wirklich braucht. 😀
Bei der letzten Fahrt habe ich zufällig den Bordcomputer aufgerufen. Er sagte:
3h 45min Fahrtzeit und 166 km für den Tag. Die Größenordnung war mir bis dato nicht bewusst.
Die Fichte kostet € 60.-, der Ster Buche € 75.-

Veröffentlicht unter Sonstiges | Kommentar hinterlassen

Waterdrops und Teesieb am Lärchensee im Einsatz

Der Bau meiner Anlage schreitet sehr langsam voran. Na ja, es ist eben Hobby und ich muss keine Rekorde aufstellen.
Den Bereich um den Lärchensee habe ich bereits vor längerer Zeit begrünt, damals klassisch mit Streumaterial und Wasser-Leim-Spüli Mischung. Zudem hatte der Lärchensee immer noch einen zu niedrigen Pegel. Siehe auch die Katastrophe beim Versuch, diesen anzuheben.
https://kirchers.wordpress.com/2012/02/20/larchensee-wasser-katastrophe-behoben/
Beim 2. Versuch habe ich noch mal auf die Noch Waterdrops gesetzt. Diesmal habe ich die bestehende Fläche aber mit dem Fön vorgewärmt und erst dann die geschmolzenen Waterdrops draufgegossen. Diesmal hat das grundsätzlich besser geklappt, wenn ich auch mit dem Fließverhalten der Chemie nicht ganz zufrieden bin. Am Rand läuft die Masse nicht flach aus, sondern bildet eine kleine Welle, wie Wasser mit Oberflächenspannung. Mit Streumaterial konnte ich das aber ganz kaschieren.
Im Vorfeld kam noch mal das Wasserpflanzen Set zum Einsatz.
Dann die Wiese: zum einen kamen Noch Grasbüschel verschiedener Färbung zum Einsatz, zum anderen mein Selbstbau „Grasmaster“. Siehe auch hier:
https://kirchers.wordpress.com/2013/04/21/beflockungsgerat-erster-test-des-selbstbaues/
Natürlich hat das Original, vor allem der Grasmaster II, wesentlich mehr Power und kann längere Fasern verarbeiten. Mein Gras soll aber gar nicht so hoch wachsen. Diese Graslandschaften mit großflächig hüft- oder sogar mannshohem Bewuchs sieht man in der Realität nicht wirklich.
Ich habe also die vorhandenen Fasern bunt gemischt und die bestehende alte Beflockung einfach satt mit Graskleber überstrichen. Dann fleißig Teesieb schütteln und dabei sehr nahe an die Oberfläche ran. Das Ergebnis ist in den folgenden Bildern zu sehen.
Der Teil rechts bzw. hinter der Straße ist noch mit alter Methode begrünt worden.
Ich bin jedenfalls mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Das Gras ist kräftig gewachsen


Weg am Lärchensee


Lärchensee und Uferpflanzen


Ein Klick auf die Bilder zeigt diese größer an.

Veröffentlicht unter Modellbahn | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Serfaus 2017

Am 18.2.2017 war es zum 6. Mal soweit: Busfahrt nach Serfaus.
Diesmal hat die gesamte Aktion wie am Schnürchen geklappt inklusive Wahnsinnswetter, im Gegensatz zur Aktion 2016 (interessanterweise die 13. Fahrt der Gruppe).
Teilnehmer: mein Sohn, ex Arbeitskollege mit Frau (die waren dann das 3. Mal dabei) und ich.
Abfahrt wie immer 05:15 Uhr am Eisstadion. Diesmal war die Raststätte an der Inntalautobahn anscheinend zu voll. Wir sind kurzerhand durchgefahren. Fand ich insgesamt besser. Den Kaffee mit Breze gab’s halt am Parkplatz Serfaus. Damit kann jeder gleich aufbrechen oder gemütlich machen.
Wir waren jedenfalls um 08:23 Uhr schon am ersten Lift und mussten noch 7 Minuten warten 🙂
Zunächst wie gehabt an den südlichsten und höchsten Punkt: Masnerkopfbahn mit 2.820 Meter an der Bergstation.
Bereits um 11:00 haben wir fast 1,5h Mittagspause gemacht, schön in der Sonne an der Hauswand der Skihütte Masner. Wie immer, billig ist woanders, das Radler kostet € 4,70, aber schön war’s 🙂
Anschließend mal ganz an das nördliche Ende bis zur Almbahn (da war ich vorher noch nie). Auch hier gibt es recht schöne Pisten.
Schnee war fast überall gut, nur ganz unten am Vormittag hart und am Nachmittag schon matschig.
Liftanlagen benutzt: 21
Pistenkilometer: 55
Höhenmeter: 8.131
Damit sind wir diesmal wohl die längeren Lifte mit vielen Kilometern gefahren.
Ach ja, anstehen mussten wir nirgends. Nur gegen 15:00 Uhr, als wir langsam Richtung Bus fuhren, waren auf den flachen Pisten wohl alle Anfänger versammelt.
Rückfahrt war auch komplett stau- und problemlos, Ankunft in KE um 19:15 Uhr.

Pezid Bahn im Blick

Pezid Bahn im Blick


Blick vom Masnerkopf (2.820m)

Blick vom Masnerkopf (2.820m)

Veröffentlicht unter Ausflüge | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen