Holzaktion 2020

Am gestrigen Samstag (24.10.2020) war es für dieses Jahr wieder soweit.
Zwei Ster Fichte und drei Ster Hartholz (gemischt) waren bestellt. Leider regenete es in der Früh noch, so dass mein Sohn und ich erst gegen 10 Uhr beim üblichen Lieferanten aufgeschlagen sind. Anschließend haben wir die Logistik etwas geändert: die weiteren Fuhren habe ich alleine geholt, zu Hause wurde alles schnell in der Garage entladen und Frau und Sohn konnten aufstapeln. Ich meine, dass es zu einer Zeitersparnis kam, denn gegen 19:00 Uhr war alles erledigt und auf dem Heimweg vom Anhänger abliefern konnte ich noch Pizza mitbringen. Den Anhänger nutzten wir dieses Jahr vom Lieferanten. Bei der Fichte hat er wohl etwas mehr geschnitten, jedenfalls musste ich 5x fahren und jedesmal noch was in den Kofferraum packen. Die einzelne Fahrt liegt immer so um 25 Minuten (+2/-1).
Der Winter kann kommen 🙂

Holzaktion 2019

Diese Jahr wurde das Ganze auf 2 Tage aufgeteilt. AmFreitag (18.10.2019) hab ich frei genommen, mein Sohn kam aus Augsburg, und mit dem kleinen Hänger vom Arbeitskollegen gab es zunächst 3 Fahrten. Dabei haben wir jedesmal auch gut was im Kofferraum (Zafira) verstaut. Da die Frau Nachmittag das Auto benötigte, gab es die 4. Fahrt heute (Samstag). Hier reichte dann der Anhänger aus.
Funktioniert aber nur, wenn man das Holz in den Anhänger schichtet, reinwerfen wie beim großen würde nicht reichen. Andererseits ist der kleine Anhänger angenehmer beim Be- und Entladen.

Geordert waren wie letztes Jahr 3 Ster Hartholz und 2 Ster Fichte (€ 75.- und € 60.- = stabile preise 🙂 ).

Holzaktion 2018

Am Samstag 6.10. ging es dieses Jahr zum Holz holen.
Unser Sohn hatte Zeit und konnte helfen. Vom Nachbarn konnte ich den großen Hänger ausleihen. Unser Lieferant hat selbst einen kleinen Hänger (750 kg) neu angeschafft und schon beladen.
Wir konnten also direkt anhängen und dann noch 2x mit dem großen fahren. Jedenfalls wesentlich entspannter als letztes Jahr.
Es gab 3 Ster Hartholz und 2 Ster Fichte (€75.- / €60.-)

Sonst möchte ich hier noch anmerken: keine Zeit für den Blog gefunden, keine Zeit für das Hobby Modellbahn.
Wir waren diesen Sommer 3x im Urlaub (ein Novum) und sofern ich hier wieder etwas „Luft“ habe, schreibe ich noch was dazu.

Blog Einträge

Meine Blogeinträge sind dieses Jahr recht gering. Das hat verschiedene Gründe die ich für mich grad mal hier sammeln will.
Ein Mal ist die Euphorie des Blogs, Dinge zu schreiben, etwas abgeklungen. Das liegt auch daran, dass es keinen Sinn macht, die selbe Radtour zum 3. Mal zu beschreiben. Und viele Dinge im täglichen leben wiederholen sich halt ständig.
Zudem war das Jahr sehr turbulent. Unsere Tochter hat im Juni ein süßes kleines Enkelchen zur Welt gebracht und bis Ende September mit Kind und Freund bei uns gewohnt. Für die Fortsetzung des Studiums sind die 3 jetzt in Nürnberg.
Der Acker wird nun nur noch von uns bearbeitet, was auch einige Einsätze fordert.
Der Sohn hat sein Studium in Augsburg begonnen. Auch hier hat ein neuer Lebensabschnitt begonnen.
Meine Frau und ich haben es gerade noch geschafft, im September 2 Wochen Urlaub zu machen (da will ich auch noch bei Gelegenheit was schreiben).
Bei all den Aktivitäten blieb keine Zeit für das Hobby Modellbahn und viele andere Dinge sind auch liegen geblieben.
Mal sehen, was der Winter bringt.

Holzaktion 2017

Den Wintervorrat an Holz beschaffen viel dieses Jahr auf den 26.10. (Donnerstag). Der Arbeitskollege hat mir wieder den kleinen Anhänger geliehen. Geordert wurde wie im letzten Jahr 1 Ster Fichte und 4 Ster Buche. Das waren dann wieder 4 Fahrten, wobei mit nur Buche bis zur Ladekante das zulässige Gewicht bestimmt leicht überschritten wird. Ich habe bei jeder Fahrt noch einiges in den Kofferraum gepackt, sonst hätte es nicht gereicht. Es waren diesmal viele ungespaltene Rundhölzer, die wohl weniger Platz einnehmen und deshalb auf mehr Gewicht kommen.
Das Wetter hab ich mir wie meistens gut rausgesucht (das Holz soll ja trocken ankommen). Leider sind die üblichen Helfer nicht mehr greifbar. 😦 Die Tochter ist schon seit 2 Jahren in Nürnberg, und der Sohn hat sein Studium in Augsburg begonnen. Meine Frau konnte auch nur Vormittags helfen, was dann einen ununterbrochenen Einsatz von 7:15 Uhr bis 19:45 Uhr bedeutete. Wie immer tun einem am nächsten Tag einige Muskeln weh, die man bei der Schreibtischarbeit nicht wirklich braucht. 😀
Bei der letzten Fahrt habe ich zufällig den Bordcomputer aufgerufen. Er sagte:
3h 45min Fahrtzeit und 166 km für den Tag. Die Größenordnung war mir bis dato nicht bewusst.
Die Fichte kostet € 60.-, der Ster Buche € 75.-

Schneeschuhtour im Gunzesrieder Tal

Bevor ich zum Titelthema komme, noch ein paar Sätze.
Die Zeit rennt dahin, die Wochen verfliegen. Nun bin ich schon über 1 Jahr im neuen Job (damit ist er wohl nicht mehr so neu 🙂 ).
In Süddeutschland haben wir einen der kältesten Januare zu verzeichnen und bis gestern ein Wahnsinns Wetter.
Ich habe Resturlaub abzubauen, habe die erste Woche hinter mir und noch eine knappe Woche vor mir.

Und deshalb ging es gleich am Samstag, 21.1.17, ins Gunzesrieder Tal. Ab dem Parkplatz „Säge“ sind wir noch etwas der Mautstraße gefolgt, um dann links den Fahrweg zur Rappengschwend-Alpe hochzulaufen. Im Winter ist das wohl eine Rodelbahn, weshalb auch jede Menge Leute ihre Schlitten da hochgezogen haben. An der Alpe sind wir eingekehrt. Anschließend den Weg etwas zurück und rechts über den Bach zur Mittelberg-Alpe. Von da wieder runter zum Parkplatz.
Laut GPS Tracker:
Länge: 10 km
Dauer: 3h 15min
Höhenmeter aufwärts: 494m
tiefster Punkt: 924m
höchster Punkt: 1.245m

Holzaktion 2016

Den gestrigen Montag (17.10.) hab ich mir frei genommen, um den jährlichen Holzvorrat wieder aufzufüllen. Leider hat der Sohnemann an diesem Tag seinen Ferienjob angetreten und somit musste ich alleine beladen. Beim Aufstapeln half meine Frau mit.
Als Anhänger gab es wie letztes Jahr die 750kg Variante vom Arbeitskollegen inklusive Ladungsschutz-Netz.
Geordert habe ich 4 Ster Buche und 1 Ster Fichte (die verfügbare Variante). Mit der Buche hab ich die 750 kg vermutlich etwas überschritten, bei der Fichte passt es sicher.
In 4 Fahrten konnte alles geholt werden, wobei 1x auch der Kofferraum des Alhambra herhalten musste. Durch sein größeres Eigengewicht kann man mit diesem Auto gut was „ziehen“, er fährt jedenfalls problemlos. In diesen Hänger passt durch reinschichten damit etwas mehr als ein Ster.
Da wir gleich vom Hänger in die Schubkarre umgeschichtet und gestapelt haben, hat sich die Aktion bis Abends hingezogen. Die letzte Fuhre durfte der Sohn noch helfen. Ist aber entspannter, da man sich weniger bücken muss.
Fichte €60.-, Buche €75.- gesamt noch mal €10.- Rabatt

Imberger Horn + vuimera

3.7.16: Die Freundin ist wider dabei, sie fährt heute aber selbst :mrgreen:
Wir starten in Bad Hindelang am Sportplatz und laufen an der Ostrach entlang (rechte Flussseite) bis Bruck. Hier überqueren wir die Ostrach und steigen auf Richtung Horn-Cafe, lassen das aber rechts liegen und wandern weiter in das Retterschwanger Tal. Am Mitterhaus wenden wir und steigen auf zum Imberger Horn. Oben gibt’s Brotzeit, dann geht’s runter zur Bergstation der Hornbahn.
Länge: 12,7 km
höchster Punkt: 1.658 m
niedrigster Punkt: 794 m
Höhenmeter aufwärts: 933
Höhenmeter abwärts: 423

An diesem Tag hat die Gruppe vuimera ein Abend-Konzert gegeben. Die Gruppe macht hauptsächlich „Klang-Konzerte“. Es werden Klänge und Melodien gespielt, die auch an indische Mantras erinnern. Oben auf dem Berg mit Talblick und untergehender Sonne ein imposantes Erlebnis.
Nach 22:00 Uhr war es zu Ende, die Bahn öffnete noch mal für die Besucher zum runterfahren. Das Ganze übrigens auf Spendenbasis und für einen guten Zweck.
http://www.vuimera.com/index.php/klaenge
https://www.facebook.com/Vuimera-686427491369580/
Hier noch der Link zum aufgezeichneten Weg.
https://www.outdooractive.com/de/wanderung/allgaeu/imberger-horn/107063669/tour2go

mehr erfahren ›

2016 + neuer Job

Puh, lange nichts mehr geschrieben 🙄
Die letzten Monate waren doch sehr turbulent und heute habe ich Lust, mal ruhig zu resümieren.
Im Sommer 2015 hab ich den Entschluss gefasst, meinen Job zu kündigen. Nicht weil ich unzufrieden war und was gesucht hätte, sondern weil mir ein gutes Angebot zugeflogen ist. Nach einigen Tagen schweren Abwägens habe ich zugestimmt. Der Arbeitgeber wurde informiert, ich hab mir extra den Neuanfang auf 1.1.2016 gelegt, um meinen Abgang in der alten Firma geregelt über die Bühne zu bringen. Ich war schließlich etwas mehr als 19 Jahre dort. Die schriftliche Kündigung folgte dann Mitte September.
Leider wollte die Geschäftsleitung das Ganze so lange wie möglich geheim halten. Ich durfte weder den langjährigen Kollegen noch Kunden und auch nicht im Bekanntenkreis darüber reden.
Erst Ende September wurde in einer Betriebsversammlung mein Abgang, und zu meiner Überraschung auch der Abgang des Geschäftsführers, bekanntgegeben. Bis dahin wurden keine merklichen Vorkehrungen getroffen, wie mein Platz und meine Funktion besetzt werden.
Das hat wohl dazu geführt, dass am Ende des Jahres noch 3 weitere Techniker gekündigt haben. Bei 21 Beschäftigten 5 Abgänge ist schon recht heftig.
Inzwischen wurde der Betrieb komplett neu organisiert und mit neuen Leuten aufgefüllt – ich werde in Kontakt bleiben und mich freuen, wenn es gut weiter geht.
Mein neuer Job gefällt mir sehr gut, viele Dinge sind anders organisiert (es sind jetzt über 100 Mitarbeiter) und ich bin noch dabei, mich einzurichten. Die Entscheidung war jedenfalls absolut richtig 🙂